Neues vom iSAQB

Im ersten Teil der Serie ging es um Praktiken, die beim Umgang mit begrenztem Geld- oder Zeitbudget auf Architekturseite wichtig sind. In diesem Teil schwenkt die Aufmerksamkeit auf den zweiten wichtigen Punkt zeitgemäßer Softwarearchitektur: Überraschungen. Erfolgreiche Projekte setzen auf häufige Überraschung […]

...weiter lesen

Haben Sie schon einmal erklärt bekommen, wie das mit der Softwarearchitektur richtig funktioniert? Haben Sie schon mal ein Buch gelesen und gedacht: So müssten wir mal arbeiten? Bei mir war beides öfter der Fall, und am Ende hat der Projektalltag […]

...weiter lesen

Oftmals ist die Forderung nach Verbesserung von Software eine Folge aus zu hohen Kosten von Änderungen oder Erweiterungen – denn unsere (fachlich oder betriebswirtschaftlich motivierten) Auftraggeber interessiert die innere Qualität von Systemen oftmals nur wenig. Veränderung von Software zum Besseren […]

...weiter lesen

Eine der empfohlenen Entwicklungsmethodiken für Softwarearchitekturen ist Domain-driven Design. Dieses sieht vor, die Konzepte der Domäne, d. h. die Entities, die verarbeitet werden und die Services, die fachlich gebraucht werden, zuerst zu modellieren und dann möglichst unverändert eins zu eins […]

...weiter lesen

Mit dem Advanced Level standardisiert der iSAQB Module aus unterschiedlichen Bereichen, die Teilnehmer nach ihren Bedürfnissen kombinieren können. Dieser Artikel erläutert das Modul „WEB“, das für Softwarearchitekten mit einem Fokus auf Webanwendungen entwickelt wurde. von Till Schulte-Coerne und  Stefan Tilkov […]

...weiter lesen